Login

Newsletter

Event Kalender

Letzter Monat Juni 2024 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 22 1 2
week 23 3 4 5 6 7 8 9
week 24 10 11 12 13 14 15 16
week 25 17 18 19 20 21 22 23
week 26 24 25 26 27 28 29 30

Ein Rückschlag für die Fahrradfreundlichkeit

Die Hoffnungen auf eine fahrradfreundlichere Stadt Marl haben einen herben Rückschlag erlitten. Der Radentscheid, der darauf abzielte, die Bedingungen für Radfahrerinnen und Radfahrer in der Stadt zu verbessern, ist anscheinend gescheitert.

Reallabor Marler Radentscheid

Das Kernteam des Radentscheids hat sich nun entschieden, sich aus den Gesprächen mit der Stadt zurückzuziehen, und vorläufig sind keine weiteren Verhandlungen mit Politik und Verwaltung geplant.

Hintergrund:

Die Diskussionen und Bemühungen, die Fahrradinfrastruktur in Marl zu verbessern, reichen bis zum Ratsbeschluss im Juni 2020 und dem Beschluss des Stadtplanungsausschusses im August 2021 zurück. Insgesamt neun Punkte wurden im Rahmen des Radentscheids festgelegt, die in den nächsten acht Jahren mit einem Etat von 64 Millionen Euro umgesetzt werden sollten. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt unterstützten diese Initiative mit 6275 Unterschriften, was ein klares Signal für den Bedarf an Veränderung war.

Kritik an den Maßnahmen:

Ein zentraler Kritikpunkt war für unsere Bürgerfraktion Marl, die als zum Teil unsinnig empfundene Umsetzung von Maßnahmen wie dem Reallabor an der Hervester Straße/Willy Brandt Allee und der Verlagerung des Radwegs auf die Straße an der Bahnhofstraße. Wilfried Labsch, Vorsitzender der Bündnis Deutschland – Bürgerfraktion Marl, vertritt die Ansicht, dass an Orten, an denen ausreichend breite Fahrrad- und Gehwege vorhanden sind, keine Straßenbenutzung erforderlich ist, um Radfahrer unnötigen Risiken auszusetzen. Diese Entscheidungen haben in der Vergangenheit zu Widerstand und Unzufriedenheit zwischen der Bevölkerung in Marl geführt. Die erhofften Verbesserungen für Radfahrer wurden durch enttäuschende und ermüdende Diskussionsrunden überschattet.

Finanzielle Herausforderungen:

Die geplante Umsetzung der neun Punkte des Radentscheids sollte mit einem beträchtlichen Etat von 64 Millionen Euro erfolgen, vorausgesetzt, dass Fördermittel fließen. Trotz dieser finanziellen Mittel erwies sich die Realisierung der Ziele als ertragsarm. Die Frage nach der effektiven Nutzung der Mittel und der tatsächlichen Verbesserung der Radinfrastruktur steht nun im Raum.

Forderung nach grundhafter Erneuerung:

Ein zentraler Punkt des Radentscheids war die Forderung nach der grundhaften Erneuerung oder zumindest Sanierung bestehender Radwege. Dieser Aspekt wurde in den Diskussionen vernachlässigt, was zu einer weiteren Entfremdung zwischen dem Radentscheid und der Stadt führte. Es ist anzunehmen, dass die Bereitstellung von Mitteln zur nachhaltigen Verbesserung der Radwegeinfrastruktur nicht ausreichend berücksichtigt wurde, was möglicherweise zu einem signifikanten Abgang des Kernteams geführt hat.

Ausblick:

Die vorläufige Einstellung der Gespräche und Verhandlungen zwischen dem Radentscheid und der Stadt Marl hinterlässt eine unsichere Zukunft für die Fahrradfreundlichkeit in der Stadt. Die Bürgerinnen und Bürger, die sich für Verbesserungen starkgemacht haben, müssen jetzt auf weitere Entwicklungen und mögliche alternative Lösungsansätze hoffen.

Fazit:

Das Scheitern des Radentscheids in Marl ist nicht nur ein Rückschlag für die Fahrradfreundlichkeit, sondern auch ein Zeichen für die Herausforderungen und Widerstände, die mit der Umsetzung von Veränderungen in der städtischen Infrastruktur einhergehen. Eine offene und konstruktive Kommunikation zwischen allen Beteiligten, auch mit den Bürgerinnen und Bürgern ist entscheidend, um zukünftige Initiativen zur Verbesserung der Radbedingungen erfolgreich umzusetzen.

Jetzt mitmachen

BÜNDNIS DEUTSCHLAND

Sie wünschen sich eine andere Politik?
Mit Vernunft statt Ideologie?
 
Werde Teil der Lösung!

Jetzt Mitglied werden

Zeit für Veränderungen

Wir rufen alle Menschen in unserem Lande auf, den Weg der Freiheit mit uns zu gehen.
Haben Sie den Mut und stellen Sie mit uns die Weichen für ein zukunftsorientiertes und leistungsfähiges Deutschland.