Login

Newsletter

Event Kalender

Letzter Monat Juni 2024 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 22 1 2
week 23 3 4 5 6 7 8 9
week 24 10 11 12 13 14 15 16
week 25 17 18 19 20 21 22 23
week 26 24 25 26 27 28 29 30
Bei der Präsentation der polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2023 stand die Kriminalität unter Ausländern und die daraus resultierenden Auswirkungen der (überwiegend illegalen) Migration nach Deutschland im Mittelpunkt der Diskussionen.
 
Waffenfreie Zone - Kriminalitätsstatistik 2023
 
Die Frage, ob die Zuwanderung die Kriminalitätsrate beeinflusst, wurde von den Diskussionsteilnehmern, einschließlich der Innenministerin, die bisher negative Auswirkungen der Migration abgestritten hatte, anerkannt.
 
Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes und untergeordnet der Innenministerin Nancy Faeser, umschiffte das Thema geschickt, räumte aber ein, dass die Zunahme der Migration einen Einfluss auf die Kriminalitätsstatistik, besonders auf Gewaltdelikte, hat. Eine erste Einordnung deutete auf einen numerischen Effekt hin, da durch den Anstieg der nichtdeutschen Bevölkerung in 2022 und 2023 auch die Zahl der Tatverdächtigen stieg.
 
Diese Interpretation impliziert jedoch fälschlicherweise, dass Zuwanderer und Einheimische sich gleich verhalten würden. Münch konnte nicht leugnen, dass der Anstieg der Tatverdächtigen ohne deutschen Pass im Vergleich zu deutschen Staatsbürgern auffällig ist.
 
Er merkte an, dass, wenn man die Zahlen ins Verhältnis zur Anzahl der Nichtdeutschen in der Bevölkerung setzt, der Anstieg weniger stark erscheint. Es gibt auch Täter, die nicht in Deutschland leben; ihre Abwesenheit aus der Statistik verringert sowohl die absolute Zahl als auch den relativen Anstieg der Tatverdächtigen ohne deutschen Pass. Trotzdem ist der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger im Vergleich zum Ausländeranteil an der Bevölkerung überproportional hoch.
 
Ein weiteres Argument ist die Unsicherheit darüber, ob die nichtdeutschen Tatverdächtigen wirklich in Deutschland leben oder nur vorübergehend als Teil von reisenden Banden oder als Touristen im Land sind. Jedoch zeigt die Statistik, dass rund 76 Prozent der nichtdeutschen Tatverdächtigen in Deutschland wohnen, was den größtenteils lokalen Charakter der Ausländerkriminalität unterstreicht. Diese Erkenntnis erleichtert den Zugriff der deutschen Polizei auf diese Personen erheblich, während die Kriminalität durch „reisende“ Kriminelle oder Touristen eher eine untergeordnete Rolle spielt.

Jetzt mitmachen

BÜNDNIS DEUTSCHLAND

Sie wünschen sich eine andere Politik?
Mit Vernunft statt Ideologie?
 
Werde Teil der Lösung!

Jetzt Mitglied werden

Zeit für Veränderungen

Wir rufen alle Menschen in unserem Lande auf, den Weg der Freiheit mit uns zu gehen.
Haben Sie den Mut und stellen Sie mit uns die Weichen für ein zukunftsorientiertes und leistungsfähiges Deutschland.